Frequently Asked Questions

Manche an uns gerichtete Fragen kehren immer wieder. Deshalb haben wir eine Liste an FAQs zusammengestellt. Vielleicht ist auch Ihre dabei...

Q A

Was ist eine Maschinensteuerung?

Seit Jahren modellieren wir für ausgewählte Projekte im Tiefbau die auszuführenden Erdarbeiten in einem 3D-Modell. Dieses wird online in unsere Erdbaugeräte eingespielt und unsere Maschinisten sehen auf einem Bildschirm (zum Beispiel im Bagger), wie tief ausgehoben oder wie viel Material eingebaut werden soll. Noch etwas unklar? – Zögern Sie nicht und fragen Sie unseren Spezialisten Gerhard Plattner.

Q A

Was ist selbstnivellierender Beton?

Gemeinsam mit unserem Partner in Fragen Beton, der Transbeton, haben wir im vergangenen Jahr einen Beton entwickelt, der sich selbst nivelliert und bei dem kein konventionelles Verdichten („Rütteln“) mehr erforderlich ist. Dies erleichtert die Arbeit unserer Mitarbeiter und macht uns produktiver. – Wir schaffen Entwicklung.

Q A

Was ist Lean Construction?

Projekte werden meist unter Zeitdruck und hohem Stress für alle Beteiligte fertig. Hinzukommen fehlende Abstimmungen hinsichtlich Vorleistungen, Informationen oder Plänen. Schnittstellen und Abhängigkeiten werden nicht frühzeitig erkannt. Die Lean-Philosophie wirkt diesen Problemen entgegen.

Basierend auf dem erfolgreichen Toyota Produktionssystem, entwickelt unter der Leitung von Taiichi Ohno, sind 5 Grundprinzipien identifiziert werden, die sich hinter dem Begriff Lean bündeln: Identifizieren des Kundenmehrwerts, Optimieren des Wertschöpfungsprozesses, bedarfsgerechte Planung nach dem Fluss-Prinzip, kontinuierliche Verbesserung.

Lean ist als Managementphilosophie zu verstehen, mit dem Fokus auf wertschöpfende Tätigkeiten aus Sicht des Endkunden. Ziel in der Planungs- und Ausfühungsphase ist es, Prozesse zu stabilisieren und zu optimieren. Hierbei wird die Wertschöpfungskette genau betrachtet und nach Verschwendungen untersucht, um diese im Team gezielt zu eliminieren bzw. zu reduzieren. Die Leanphilosophie fördert die notwendige Anpassungsfähigkeit und führt zur kontinuierlichen Verbesserungen und der verbundenen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

Q A

Was ist das Last Planner System?

Eine ausschlaggebende Methode für die Implementierung der Leanphilosophie in der Planungs- und Ausführungsphase ist das von Glenn Ballard entwickelte „Last Planner System [1] “. Innerhalb eines Systems werden Tätigkeiten mit den Personen welche diese Ausführen zuerst auf Wochenbasis für die nächsten Monate und dann auf Tagesbasis innerhalb einer 6 Wochenvorschauplanung. Damit werden Schnittstellen und Abhängigkeiten zwischen Prozesseigner frühzeitig erkannt und kommuniziert. Weiter wird die Kollaboration im Team gefördert. Die anstehenden Prozesse bzw. Tätigkeiten transparent und visuell dargestellt und bieten somit die Grundlage für einen gezielten Austausch. Als "Last Planner" werden aktive Prozesseigner bezeichnet. Je nach Projektstatus sind das Bauherren, Fachplaner, Bauleiter/Polier und Nutzer. Das Ziel ist hierbei eine transparente Produktionsplanung zu schaffen, den Stressfaktor durch eine bedarfsgerechte Planung zu verringern und damit mehr mit weniger zu erreichen.

 

[1] THE LAST PLANNER SYSTEM OF PRODUCTION CONTROL by
 HERMAN GLENN BALLARD, PHD Thesis, 2000

Unser Webauftritt verarbeitet für den vollen Funktionsumfang Daten. Dafür möchten wir Ihre Zustimmung. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen