Alter Rhein, Höchst

Im Gerinne des Alten Rhein wurden ab km 29,5 standortgemäße Struckturelemente wie Holzbohnen, Raubäume und Kiesbänke eingebaut, um eine Abfolge von Einengungen und Aufweitungen zu initiieren. Im Gerinne des Alten Rheins wurden ab km 22,5 flussabwärts die bestehenden künstlich eingebauten Elemente durch standortgemäße Strukturelemente analog zur Maßnahme 6 ersetzt.

Auftraggeber:
Int. Rheinregulierung
Planung:
M+G Ingenieure
Ausführung:
Jan.–Jun. 2007
Auftragssumme:
€ 280.000
Tätigkeiten:
Renaturierungsarbeiten

Unser Webauftritt verarbeitet für den vollen Funktionsumfang Daten. Dafür möchten wir Ihre Zustimmung. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen